Logo faktorgruen Landschaftsarchitekten bdla

Landschaftsarchitekten bdla Beratende IngenieureFreiburg Rottweil Heidelberg Stuttgart

Böblingen/ Sindelfingen, Flugfeldklinikum 1 Böblingen/ Sindelfingen, Flugfeldklinikum 2 Böblingen/ Sindelfingen, Flugfeldklinikum 3 Mannheim, Universität 1 Mannheim, Universität 2 Mannheim, Universität 3 Mannheim, Universität 4 Heidelberg, Mathematikon 1 Heidelberg, Mathematikon 2 Heidelberg, Mathematikon 5 Heidelberg, Mathematikon 4 Heidelberg, Mathematikon 3 Bahnstadt Heidelberg 1 Bahnstadt Heidelberg 2 Bahnstadt Heidelberg 3 Bahnstadt Heidelberg 4 Bahnstadt Heidelberg 5 Bahnstadt Heidelberg 6 Schwarzwald-Baar-Klinikum 1 Schwarzwald-Baar-Klinikum 2 Schwarzwald-Baar-Klinikum 3 Schwarzwald-Baar-Klinikum 4 Schwarzwald-Baar-Klinikum 5 Schwarzwald-Baar-Klinikum 6 Schwarzwald-Baar-Klinikum 7 Schwarzwald-Baar-Klinikum 8 Schwarzwald-Baar-Klinikum 9 Schwarzwald-Baar-Klinikum 10 Offenburg, Mühlbachareal Offenburg, Mühlbachareal 2 Brigachufer / Paradiesgasse Villingen Brigachufer / Paradiesgasse Villingen 2 Brigachufer / Paradiesgasse Villingen 3 Brigachufer / Paradiesgasse Villingen 4 Brigachufer / Paradiesgasse Villingen 5 Kreissparkasse, Villingen-Schwenningen 1 Kreissparkasse 1, Villingen-Schwenningen 2 Schwenningen HFU 1 Schwenningen HFU 2 Konstanz, Heroségelände Konstanz, Heroségelände 2 Konstanz, Heroségelände 3 Denzlingen, Bürgerhaus Denzlingen, Bürgerhaus 2 Denzlingen, Bürgerhaus 3 Denzlingen, Bürgerhaus 4 Stiftung St. Franziskus 1 Stiftung St. Franziskus 2 Stiftung St. Franziskus 3 Stiftung St. Franziskus 4 Stiftung St. Franziskus 5 Stiftung St. Franziskus 6 Stiftung St. Franziskus 7 Walldorf, Soziale Mitte Walldorf, Soziale Mitte 2 Walldorf, Soziale Mitte 3 Rheinhausen, Generationenhaus St. Joseph Rheinhausen, Generationenhaus St. Joseph 2
  • Böblingen/ Sindelfingen, Neubau Flugfeldklinikum

    Der Klinikverbund Südwest plant die Zusammenlegung zweier Klinikstandorte und baut dafür auf dem Flugfeld Böblingen/ Sindelfingen das neue Flugfeldklinikum. Durch die Gliederung des Gebäudekomplexes entstehen Innenhöfe und Dachgärten auf unterschiedlichen Stockwerkniveaus. Die Vorplanung sieht vor, einen von Grün geprägten Außenraum mit kleinen Aufenthaltsinseln zu schaffen. 

  • Mannheim, Universität - Neubau Forschungs- und Lehrgebäude

    Der Neubau des Forschungs- und Lehrgebäudes ist der Auftakt zur Neuordnung und zum Umbau des Stadtquadrats B6. Bestehende und geplante Wegebeziehungen wurden im Sinne des städtebaulichen Konzepts von wulf architekten aufgenommen. Der zu gestaltende Freiraum umfasste einen Innenhof mit Rasen- und Aufenthaltsflächen sowie die öffentlichen Flächen rings um das neue Gebäude.

  • Heidelberg, Mathematikon

    Die Freianlagen des Mathematikons bilden ein einheitliches, durchgehendes Platzfeld, auf dem das Gebäude gleichsam herauswächst. Der Platz wird bis an die Fassade herangeführt. Die vorhandenen Grünstrukturen, wie die Baumtore als Eingang in das Universitätsgelände oder die Baumreihe entlang der Berliner Straße werden beibehalten und weiterentwickelt.

  • Denzlingen, Wohnquartier Sommerhof

    Das Wohnquartier Sommerhof liegt in unmittelbarer Nähe der Ortsmitte von Denzlingen. Eine urbane Dichte und die Nutzungsmischung (Wohnen, Dienstleistung und Gewerbe) beleben das Quartier. Die Freianlagen nehmen die überraschenden und unregelmäßigen Formen der Bebauung auf.

    2017 wurde das Wohnquartier Sommerhof mit dem Hugo-Häring-Preis der BDA Kreisgruppe Freiburg-Breisgau-Hochschwarzwald ausgezeichnet.

  • Heidelberg, Bahnstadt

    Auf dem Gelände des ehemaligen Rangier- und Güterbahnhofs ist im Westen der Stadt Heidelberg auf 116 ha ein neuer Stadtteil als Standort für Wohnen, Gewerbe, Dienstleistungen sowie den Campus II der Universität Heidelberg entstanden.

    Die Teilprojekte Langer Anger und Promenade erhielten die Auszeichnung "Beispielhaftes Bauen Heidelberg 2010-2017" der Architektenkammer Baden-Württemberg.

  • Villingen-Schwenningen, Schwarzwald-Baar-Klinikum

    Am Neubau des Schwarzwald-Baar Klinikums wurde der gesamte Außenraum aus einer Hand geplant, einschließlich Verkehrsplanung und Schmutz- und Regenwasserkanal. Über dem zweistöckigen Sockelbau schweben vier Bettenhäuser, aus denen die Patienten auf die extensiv und intensiv begrünten Dachflächen schauen können. Ein besonderes Element sind die 13 Innenhöfe, die unter das gemeinsame Thema Schwarzwald und Baar gestellt wurden.

  • Offenburg, Mühlbachareal

    Im Rahmen der städtebaulichen Neuordnung wurde die ehemalige Industriebrache zu einem ökologischen Stadtbaustein umgewandelt. Das Areal orientiert sich mit seinen offenen Wohnstrukturen zum Mühlbach und berücksichtigt die historische Stadtkante.

  • Villingen, Brigachufer/Paradiesgasse

    Im Rahmen der Landesgartenschau 2010 entstand am Brigachufer auf Höhe des historischen Stadtkerns eine Parkanlage an einem der beiden Donauzuflüsse. Der mit Bäumen überstandene zentrale Platz an der Brigachbrücke lädt zum Verweilen ein, während die Paradiesgasse als Fußgängerachse in den historischen Stadtkern führt.

  • Villingen-Schwenningen, Kaufmännische Schulen

    Im Zuge der Errichtung der Schulmensa wurden der Haupteingang und der angrenzende Eingangsbereich um eine Etage nach unten verlegt. Die tiefer gelegene Eingangssituation wird nun über eine großzügige, leicht begehbare Eingangs-Treppenanlage und Schulhofsituation erschlossen, der Platz wird durch Sitzstufen und eine sanfte Rasenböschung gerahmt. Eine Besonderheit ist das von faktorgruen entwickelte und geplante, mit Gräsern bepflanzte Retensionsbecken, das unter der Rückstauebene liegt.

  • Schwenningen, Bibliothek Hochschule Furtwangen

    Beim Neubau der Hochschulbibliothek ergänzt der neue Lesegarten den Campus am Standort Schwenningen. Der Garten vermittelt Beschaulichkeit, Ruhe und Besinnung und bietet eine neue Aufenthaltsqualität in der dicht bebauten Innenstadt.

  • Konstanz, Uferpromenade Heroségelände

    Im Zusammenhang mit dem Bau des neuen Stadtviertels Herosé am Seerhein in Konstanz wurden die Außenanlagen und die Uferpromenade neu gestaltet. Die multifunktionalen Flächen werten den gesamten Stadtteil Petershausen auf, der nun einen direkten Zugang zum Wasser hat.

  • Denzlingen, Kultur- und Bürgerhaus

    Das neue Kultur- und Bürgerhaus in Denzlingen ist eingebettet in eine ca. 30.000 m² große Freifläche, die den vorhandenen Stadtgarten nach Süden fortsetzt und ihm eine neue Mitte verleiht.

  • Heiligenbronn, Stiftung St. Franziskus

     Die Stiftung St. Franziskus unterhält in Heiligenbronn verschiedene Einrichtungen für das Leben, Lernen und Arbeiten von sinnesbehinderten Menschen. Das gemeinsame Zentrum der Einrichtung und der großzügige Platz vor der Veranstaltungshalle und dem Gebäude St. Konrad mit Sitz der Vorstandschaft wurde durch Aufmerksamkeitsfelder und Richtungsänderungen an die Anforderungen sehbehinderter Menschen angepasst. Die gesamte Anlage ist nach neuesten Erkenntnissen der Planung behindertengerechter Außenraumgestaltung für Blinde, sehbehinderte und körperbehinderte Mitmenschen entstanden.

  • Walldorf, Soziale Mitte

    Die Soziale Mitte ist das Bindeglied zwischen dem neuen Stadtteil Walldorf Süd und der gewachsenen Innenstadt von Walldorf. Den hier entstandenen Schulen und Kindergarten-Tageseinrichtungen liegt die Idee eines "Zauberwaldes" zugrunde, was dem Areal eine eigene Identität verleiht. Die ökologische Ausrichtung vermittelt den Kindern und Jugendlichen einen sorgsamen Umgang mit den natürlichen Lebensgrundlagen.

  • Rheinhausen, Generationenhaus St. Joseph

    Im Zusammenhang mit dem Bürgerhaus Rheinhausen ist das Generationenhaus St. Josef Teil der Neuen Mitte in Rheinhausen und stellt die Verknüpfung zwischen den beiden Ortskernen Oberhausen und Niederhausen dar. Das Generationenhaus bietet Platz für das Generationenwohnheim und eine Kindertagesstätte.